Home > Infos > Gesundheit, Höhenkrankheit
Individualreise: Informationenzu Gesundheit und Höhenkrankheit

Peru Gesundheit und Bolivien Gesundheit

 

erlebe-peru hat sich bemüht, die Korrektheit der folgenden Informationen zu garantieren. Wir raten Ihnen auch immer selbst Kontakt mit einer medizinischen Instanz, die auf Tropen spezialisiert ist, aufzunehmen.
Direkt zur Information über die

Höhenkrankheit.
Zur allgemeinen Information über Peru Gesundheit und Bolivien

Allgemein

Sorgen Sie dafür, dass Sie vor Ihrer Abfahrt Kontakt mit einer medizinischen Institution aufnehmen, z.B. ein Krankenhaus oder in den größeren Städten ein Tropeninstitut, damit der Peru Gesundheit nichts im Wege steht. Eine Last-Minute-Reise nach Peru ist für einen gesunden Menschen kein Problem; zur Not können Sie auf dem Flughafen noch zu einer Travel Clinic oder dem medizinischen Dienst gehen. Nehmen Sie auf jeden Fall immer Ihren internationalen Impfausweis mit. Sorgen Sie dafür, dass Sie vor Ihrer Individualreise Kontakt aufnehmen mit einer medizinischen Instanz die Sachverstand hat, wie zum Beispiel das Tropeninstitut oder Ihr Hausarzt.

Andere hilfreiche Websites:
Institut für Tropenmedizin Berlin, http://tropeninstitut.charite.de
Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus Tübingen, http://www.tropenklinik.de/

Nachstehend geben wir Ihnen bündige Informationen über oft vorkommende Krankheiten, die sich auf den gesunden, nicht-schwangeren Reisenden, der nicht länger als 1 Monat in Peru oder Bolivien bleibt, richten.
Peru Gesundheit: Hygiene in Peru

Schoener Sonnenuntergang in peru reisezeit
Sonnenuntergang in Ihrer Peru Reisezeit

Malaria

Schutz gegen Mückenstiche ist immer wichtig. Nehmen Sie bei Fieber oder grippeähnlichen Erscheinungen, während oder nach Ihrem Aufenthalt in einem Malariagebiet, immer direkt Kontakt mit einem Arzt auf. Malaria kommt tatsächlich in Peru und Bolivien vor, aber über 2000 Metern und in den großen Städten besteht keine Infektionsgefahr. Im Amazonasgebiet müssen Sie dagegen Vorsorgemaßnahmen treffen. Nehmen Sie, wenn Sie den Regenwald besuchen möchten, Kontakt mit einer der oben erwähnten Organisationen auf. Es ist wichtig, risiko-mindernde Maßnahmen zu treffen, wie: Abends Arme, Beine und Füße bedecken, ein Mückenmittel mit DEET und ein Mückennetz benutzen. In klimatisierten Hotels haben Sie meistens kein Mückennetz nötig. In Lehmhütten und Dschungellodges hingegen doch. Sie können eventuell ein Mückennetz kaufen, das mit einem mückenabweisendem Mittel imprägniert ist. Sorgen Sie auch dafür, dass Sie etwas dabei haben um das Mückennetz aufzuhängen; zum Beispiel eine Wäschleine und einen Haken oder Korkenzieher (wie ein Schweizer Taschenmesser, aber packen Sie diese Gegenstände nicht ins Handgepäck).

Impfungen

Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Polio (kurz DTP, 10 Jahre gültig) und Hepatitis A sind auf jeden Fall notwendig. DTP haben die meisten Menschen bereits bei Ihrem deutschen Hausarzt regelmäßig erhalten. Nach einer Wiederholungsspritze können Sie es wieder eine Zeit ohne. Die reguläre Hepatitis A Impfung hat eine begrenzte Wirkungsdauer, darum muss sie kurz vor der Individualreise gegeben werden. Wenn Sie häufiger oder für längere Zeit in Länder reisen, in denen Hepatitis A vorkommt, können Sie erwägen eine Langzeit-Impfung zu nehmen, wie zum Beispiel Havrix. Denken Sie daran, dass diese Impfstoffe teuer sind und nach sechs Monaten eine Wiederholungsimpfung durchgeführt werden muss. Bei einem Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition ist auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus notwendig.

Die Gelbfieber-Impfung ist bei Individualreisen in die ausgewiesenen Endemiegebiete (gilt besonders für das gesamte peruanische und bolivianische Amazonasgebiet) aus persönlich-medizinischen Gründen sinnvoll und seit kurzem von der WHO auch vorgeschrieben. Die Impfung muss rechtzeitig zehn Tage vor Einreise durchgeführt werden.
Auch wenn Sie mit einer brasilianischen Fluggesellschaft fliegen, ist diese Impfung verpflichtend. Sie machen nämlich immer einen Zwischenstopp in Sao Paulo oder Rio de Janeiro. Da in ganz Brasilien eine Gelbfieberimpfung verpflichtet ist, müssen Sie beim einchecken in Peru nachweisen, dass Sie diese Impfung erhalten haben. Nehmen Sie also unbedingt Ihren Impfausweis mit!
Individualreise Impfung und Vorsorge für Peru Gesundheit

Individualreise Medikamente Peru Gesundheit

Weitere Vorbereitungen

Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen müssen, lassen Sie die Beipackzettel nicht zu Hause. Nehmen Sie auch etwas mehr mit, damit Sie nicht verzweifelt in den Apotheken vor Ort nach einem passenden Mittel suchen müssen, wenn es Ihnen ausgeht oder Sie es verloren haben. Tragen Sie eine Brille oder Kontaktlinsen? Es ist ratsam, eine zweite Brille bwz. Kontaktlinsen mitzunehmen.

Peru Gesundheit vor Ort

Neben Beachtung der für Ihre Situation passenden Impfungen und der Fürsorge, dass Sie vor Ihrer Individualreise so gesund wie möglich sind, ist es natürlich wichtig zu verhindern, dass Sie vor Ort krank werden. Seien Sie sehr aufmerksam, und wenn Sie Zweifel bezüglich einer möglichen Erkrankung haben, lassen Sie sich vor Ort von einem Arzt beraten.
Individualreise Informationen

Vorsorge für Reisedurchfall:

Trinken Sie nur Wasser aus abgeschlossenen/versiegelten Flaschen oder Dosen, oder Getränke, die aus gekochtem Wasser zubereitet wurden. Fleisch und Fisch muss gründlich gekocht oder gebacken sein. Von westlichen Salaten, die in "Salad bars" oder teuren Hotels gebräuchlich sind, ist im Allgemeinen abzuraten. Hamburger sind (eigene Erfahrung) eher risikoreich im Vergleich zu Fleisch, das die lokale Bevölkerung isst. Gegen alle Erwartung ist es sicher, in Straßenläden zu essen. Essen Sie hauptsächlich dort, wo viel Betrieb ist: die Umlaufgeschwindigkeit, mit der das Essen zubereitet und gegessen wird, ist dann hoch, was der Hygiene zu Gute kommt. Auch Restaurants, bei denen Sie gut sehen können, dass es sauber ist, sind empfehlenswert. Was die Straßenläden betrifft, ist es klug, später am Tag kein Fleisch mehr zu essen, das hat dann manchmal den ganzen Tag ungekühlt gelegen. Hausmittel gegen Durchfall ist, einige Stunden nichts zu sich zu nehmen und erst langsam mit Salzstangen und Cola wieder anfangen zu essen.

 

Noch ein paar (semi-)medizinische Tipps

Den reisemedizinischen Infoservice mit viele Ratschlägen und Tipps finden Sie unter fit-for-travel.de.

Gesundheitsmaßnahmen nach der Individualreise

Wenn Sie nach Ihrer Rückkehr (und das kann u. U. Monate später sein), Fieber, Magen- bzw. Darmschmerzen oder andere Beschwerden haben, die Sie nicht mit einer bestimmten Ursache in Verbindung bringen können: Nehmen Sie mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf und melden Sie wie lange und wo Sie in Peru und/oder Bolivien waren und was Sie dort getan haben. 

 

Nach oben

Bolivien reisezeit schoene Aussicht

Höhenkrankheit

Wenn Sie von Deutschland aus das Flugzeug nehmen und auf über 2500 Metern Höhe landen, wie in Cuzco oder La Paz, hat Ihr Körper keine Zeit, sich an die dünne Luft anzupassen.
Erst merken Sie nur, dass Sie schneller atmen, aber am Morgen nach der Ankunft ist die Chance groß, dass Sie mit starken Kopfschmerzen wach werden und Ihnen übel ist. Höhenkrankheit, oder „Soroche”, ist kein guter Start in Ihren Urlaub und Sie müssen auf Ihrer Peru oder Bolivien Individualreise schon damit rechnen. Wir empfehlen Ihnen, nicht direkt in die Anden zu fliegen sondern eine Route über tiefer gelegene Gebiete zu wählen.

Wir bieten in unserem Programm grundsätzlich Routen an, die von Lima aus erst nach Arequipa auf 2300 Metern Höhe oder von Santa Cruz in Bolivien erst nach Samaipata auf 1750 Meter Höhe führen. So hat Ihr Körper mehr Zeit, sich an die Höhe zu gewöhnen. Bei der Zusammenstellung unserer Reisen berücksichtigen wir immer die Höhenanpassung.

Was ist Höhenkrankheit (Soroche)

Höhenkrankheit wird durch Sauerstoffmangel im Blut verursacht. Die folgenden Symptome können auftreten: Kopfschmerzen, Schlafschwierigkeiten, Appetitverlust, Übelkeit, Schwindel, schwere Müdigkeit, verminderte Flüssigkeitsabscheidung, Erbrechen und Trägheit. In den ersten Tagen passt der Körper sich an die Höhe an, auf der Sie sich gerade befinden. Nach durchschnittlich einer Woche bis zehn Tagen ist der Prozess der Anpassung größtenteils abschlossen. 
Die Schwere und Häufigkeit der Höhenkrankheit ist bei Bergsteigern vor allem von der erreichten Höhe und der Geschwindigkeit des Aufstiegs abhängig. Bei unakklimatisierten Bergsteigern finden sich in 10 bis 25 Prozent Zeichen einer Höhenkrankheit nach dem Aufstieg auf 2500 Meter, die jedoch meist mild sind und die Aktivität nicht einschränken. Bei fehlender Akklimatisation sind aber in 4500 bis 5500 Meter 50 bis 85 Prozent der Bergsteiger betroffen. Neben der erreichten Höhe sind weitere starke Risikofaktoren für das Auftreten einer Höhenkrankheit ein Aufstieg von mehr als 625 Meter pro Tag ab 2000 Meter Meereshöhe und eine fehlende vorherige Akklimatisation mit weniger als fünf Tagen über 3000 Meter in den vorausgegangenen zwei Monaten. Frauen sind häufiger betroffen, ebenso jüngere Menschen unter 46 Jahren sowie Menschen, die an Migräne leiden. Hingegen ist fehlende Fitness kein Risikofaktor für die Höhenkrankheit, aber für allgemeine Erschöpfung.

Kinder/Ältere und Höhe

Kinder, die noch nicht in der Lage sind, zuverlässig selbst Ihre Beschwerden anzugeben, sollte man nicht auf Höhen über 2500 Meter mitnehmen. Dies gilt auch für Babys. Kinder sind anfälliger für Höhenkrankheit, aber weniger gut in der Lage, eventuelle Beschwerden in Worte zu fassen. Der Aufenthalt in der Höhe ohne Kletteraktivitäten oder andere schwere physische Anstrengungen (wie auf unseren Reisen) ist für gesunde Schwangere ohne komplizierte Schwangerschaften in der Vergangenheit wahrscheinlich kein Problem, sicherlich nicht wenn der Aufenthalt nicht länger als einige Wochen dauert.

Ältere Menschen sind nicht unbedingt anfälliger für Höhenkrankheit. Wir empfehlen es Reisenden sich grundsätzlich vor der Individualreise in Peru/Bolivien von einem Arzt beraten zu lassen.
Einheimische peru reisezeit
Die einheimischen Kinder sind an die Höhe gewöhnt
Individualreise Bolivien ein Tee mit Blaettern aus dem Kokastrauches

Höhenkranheit heilen: absteigen!

Bei leichten Beschwerden (Kopfschmerzen, die mit Schmerztabletten gemildert werden können) hilft Ruhe und einen Tag lang nicht noch höher aufzusteigen. In Peru und Bolivien wird als Mittel gegen Höhenkrankheit (auch vorbeugend) ein Tee aus den Blättern des Kokastrauches getrunken. Dieser Tee lindert die Kopfschmerzen und ist überall erhältlich. Die Pflanze ist der Grundstoff zahlreicher Medizin aus der traditionellen Heilkunde. Sie brauchen sich keine Sorgen darüber zu machen, dass Sie Betäubungsmittel zu sich nehmen oder süchtig werden könnten. Bitte beachten Sie, dass man den Tee nicht in andere Länder ausführen darf!  Wenn Sie sich nicht gut fühlen, sollten Sie, auch wenn Sie zweifeln, davon ausgehen, dass Sie von der Höhenkrankheit befallen sind. Steigen Sie ab zu einem tiefer gelegenen Gebiet und ruhen Sie sich aus. Gehen Sie sofort zu einem Arzt, wenn Sie sich wirklich krank fühlen, akute Höhenkrankheit kann lebensbedrohend sein.

Höhenkrankheit vorbeugen

Obwohl feststeht, dass bezüglich des Risikos an Höhenkrankheit zu erkranken große Unterschiede in Veranlagung bestehen, gibt es keine gängigen medizinischen Techniken, mit denen Sie das Risiko im vorneherein feststellen können. Glücklicherweise kann Höhenkrankheit in den meisten Fällen durch das Treffen einiger einfacher Vorsorgemaßnahmen verhindert werden:
Eine gute Kondition ist immer gut, schützt allerdings nicht gegen Höhenkrankheit! Die Erfahrung zeigt, dass fitte Menschen eher geneigt sind zu schnell auf große Höhen zu steigen, wodurch Sie auch ein größeres Risiko haben zu erkranken. Auch kann gerade schwere körperliche Belastung das Risiko auf Höhenkrankheit erhöhen, also auch wenn Sie in Form sind, sollten Sie nach einem ordentlichen Aufstieg erst einmal etwas Ruhe nehmen!

In dem Maße, wie man höher steigt, verringert bei so gut wie jedem der Appetit. Trotzdem sollten Sie, mit Widerwillen, genügend Essen, um bei Kräften zu bleiben. Eine Diät mit vielen Kohlenhydraten (Brot, Nudeln, Reis, usw.) ist besser als eine Eiweiß- oder fettreiche Diät, obwohl die letztere mehr Kalorien hat. Fett wird außerdem weniger schnell verdaut, so dass Ihnen bei Anstrengungen eher übel wird. Am besten nimmt man einige Stunden vor einem schweren Aufstieg kein oder wenig festes Essen zu sich, weil die Muskeln das Blut brauchen. Auch faserreiches Essen ist ungünstig bei schweren körperlichen Anstrengungen, denn die Fasern bilden einen Klumpen in Ihren Därmen und das kann zu Übelkeit führen.
peru reisezeit Lachender Eingeborener