Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Peru & Bolivien

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638112

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Der Inka Trail

    Wanderung auf dem Inka Trail zum verborgenen Machu Picchu

    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reisedauer: 4 Tage/ 3 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Cusco – Wayllabamba – Pacaymayu – Winay Wayna – Machu Picchu – Aguas Calientes - Cusco
    Reisepreis: € 710,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ den weltberühmten Trail meistern
    ✓ den Mythen um Machu Picchu nachgehen
    ✓ aktiv durch das heilige Tal

    Das bekannteste und beliebteste Trekking in Südamerika ist die Wanderung auf dem Inka Trail. Wenn Sie gut in Form sind und gern in den Bergen wandern ist dieses Trekking eine gute Wahl. Nach einer Übernachtung in Cusco beginnen Sie die 44 Kilometer lange Wanderung zur Inkastadt Machu Picchu. Sie wandern vier Tage über die ehemalige Handelsroute der Inkas. Der höchste Pass liegt auf 4.200 Metern Höhe und ist keine leichte Aufgabe. Aber dieses Trekking durch die Anden mit vielen beeindruckenden Aussichten ist eine unvergessliche Erfahrung und wird mit dem Blick auf Machu Picchu belohnt. Nach Ihrem Besuch der Inkastadt sind Sie am späten Abend wieder in Cusco.

    Übernachtung: 3x Nächte in einem 2-Personen Zelt mit Matraze und sehr einfachem Sanitär (Komfort 1)
    Aktivitäten: Volltrekking in einer Kleingruppe mit einem Englisch sprechendem Guide
    Eintritte: Inka Trail, Machu Picchu
    Transport: Minibus Hotel Cusco – Startpunkt Inka Trail, Zug Aguas Calientes - Cusco
    Mahlzeiten: 3x Vollpension während des Trekkings
    Sonstiges: Koch und Träger für das Equipment; Bitte beachten Sie, dass Sie in den Zug von Aguas Calientes nach Cusco maximal 5 Kilo Gepäck mitnehmen können. Das Hauptgepäck können Sie am besten im Hotel in Cusco hinterlassen und nach dem Aufenthalt wieder in Empfang nehmen.
    • Snacks für unterwegs

    • Eintritt: Huayna Picchu

    • Träger für persönliches Gepäck

    • Trinkgelder

    • Transfer vom Bahnhof zum Hotel in Cusco

    • Optional: Isomatten, Schlafsäcke und Wanderstöcke können gegen einen Aufpreis bei unserem Partner vor Ort geliehen werden.

    Wichtige Hinweise zur Buchung des Inka Trails

    Aufgrund der großen Nachfrage ist die Anzahl von Reisenden auf dem Inka Tail täglich auf 500 Personen beschränkt. Der Trail ist zu Ihrem Wunschreisetermin bereits ausgebucht? Hier erfahren Sie mehr über die Alternativen zur klassischen Route

     

    Unabhängig von unseren allgemeinen Stornobedingungen gilt für diesen Baustein eine gesonderte Regelung:
    Bei Stornierung bis 30 Tage vor Abreise fallen 50% der Kosten an, bei Stornierung ab 30 Tage vor Abreise fallen 100% der Kosten an.

     

    Wir empfehlen Ihnen, den Inka-Trail vier bis sechs Monate im Voraus zu buchen.
    Für die Buchung des Inka Trails benötigen wir neben dem ausgefüllten Buchungsformular auch Kopien Ihrer Reisepässe.
    Sofern Sie einen neuen Pass beantragen müssen, sollten Sie dies rechtzeitig tun. Die alte Reisepassnummer wird nicht mehr akzeptiert! Gerne können Sie unseren Reiseplan buchen und die neue Reisepassnummer nachreichen. Bedenken Sie bitte, dass sich so die Bestätigung für den Inka Trail verzögert.
    Außerdem möchten wir Sie auf die Gepäcklimitierung des Zuges von Cusco nach Aguas Calientes hinweisen (5 Kilogramm pro Person). Nehmen Sie einen Tagesrucksack mit zum Trekking und lassen Sie Ihr Hauptgepäck im Hotel in Cusco.
     Auf dem Inka Trail tragen Sie Ihre persönlichen Sachen sowie Schlafsack und Isomatte (können auch vor Ort gemietet werden) selbst. Wir empfehlen Ihnen, einen Rucksack mit Hüftgurt mitzunehmen.
     Die Angaben bzgl. der Eintrittspreise sind ohne Gewähr und werden bei Änderungen angepasst.

    Hinweis: Der Trail ist nicht einfach und auch für sportliche Menschen eine Herausforderung. Überlegen Sie sich gut, ob Sie dem gewachsen sind. Wenn Sie Zweifel haben, wählen Sie stattdessen einen Baustein ohne Wanderung oder eine Tageswanderung im Heiligen Tal

    weiter lesen

     

    Machu Picchu

    Machu Picchu – Das Ziel Ihres 44km langen Trekkings

    Tag 1 – Von Cusco nach Wayllabamba

    Ihr Inka Trail Trekking startet heute in aller Frühe. Bevor es los geht, verstauen Sie Ihr Gepäck an der Hotelrezeption, sodass Sie nur einen Rucksack für die nächsten Tage bei sich haben. Sie werden vom Hotel abgeholt und fahren mit einem Minibus erst nach Ollantaytambo, wo Sie die letzten Einkäufe erledigen können, bevor Sie zum Startpunkt am Kilometerstein 82 fahren. Der Inka Trail beginnt bei einer Brücke über dem Rio Urubamba. Dort gibt es ein letztes Briefing durch den Guide über die Route. Dann kann das Trekking losgehen. Heute beginnt die etwa vierstündige Wanderung über einen angenehmen Pfad durch einen dicht bewachsenen Wald mit tropischen Pflanzen. Sie steigen bis auf 3.000 Meter Höhe und kommen an verschiedenen kleineren Inka Ruinen und Dörfern vorbei. Die Bevölkerung dort wird Ihnen Getränke und Schokolade verkaufen wollen. Gegen Mittag sind Sie schon drei Stunden gewandert und essen gemeinsam mit den anderen Wanderern aus Ihrer internationalen Reisegruppe.

    inka-trail-reisegruppe

    Bereiten Sie sich auf eine kalte Nacht vor

    Der Tag endet in Wayllabamba, in der Nähe der Ruinen von Llactapata. Wenn Sie noch Kraft und Lust haben, bietet Ihr Guide am Nachmittag eine weitere Tour für Sie an.

    Die Träger sind schon voraus gelaufen und haben die Zelte aufgestellt. Es gibt keine Elektrizität, kein warmes Wasser, keine Dusche und nur ein „Plumpsklo” mit einem Loch im Boden.

    Am frühen Abend, noch vor dem Abendessen, können Sie sich einen ruhigen Ort suchen und die Aussicht während des Sonnenuntergangs genießen.

    Abends haben Sie Zeit Ihre Erfahrungen mit anderen Mitreisenden auszutauschen. Die Nächte im Zelt auf dieser Höhe sind sehr kalt, deshalb sollten Sie sich mit warmer Kleidung ausrüsten.

     

    inka-trail-wanderer

    Der Gipfel: Warmiwanusca auf Ihrer Reise nach Machu Picchu

    Tag 2 Wayllabamba – Pacaymayo

    Heute beginnt der anstrengendste Tag: Da heißt es früh aufstehen und gut frühstücken, denn Sie werden den 4.200 Meter hohen Pass „Abra de Warmiwañiusca“ oder auch „Dead Woman’s Pass“ genannt, bezwingen. Der Weg führt Sie über grobe Steinstufen und dichte Bergwälder aufwärts entlang einiger Bäche, bis die Vegetation spärlich wird. Dort trifft man auf das ein oder andere Lama und der Pass kommt langsam näher.
    In den Bergen trügt der Schein, denn morgens können Sie den Pass schon sehen und es kommt Ihnen so vor, als wäre er nur zwei Stunden entfernt. Die Stufen nehmen allerdings kein Ende und nur viel Schokolade, Wasser und ein starkes Durchhaltevermögen helfen Ihnen durch den Tag. Insgesamt sind Sie am heutigen Tag etwa sieben Stunden unterwegs und am Abend fallen Sie sicher erschöpft und voller Eindrücke in Ihren Schlafsack.

     

    Gipfelausblick

    Nur noch ein paar Gipfel…

    Tag 3 Pacaymayo- Winay Wayna

    Von Pacaymayo aus besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungen von Runkurakay und die Zitadelle Sayacmarca. Die Zitadelle Sayacmarca war in früheren Zeiten eine uneinnehmbare Festung und ist eine der schönsten Ruinen auf dem Weg. Dann müssen Sie noch einen etwa 4.000 Meter hohen Bergpass bezwingen. Wenn Sie diesen Bergpass überwunden haben, wissen Sie, dass Sie den Inka Trail fast geschafft haben, auch wenn es bis nach Machu Picchu noch anderthalb Tage sind. Im Anschluss daran essen Sie zu Mittag und steigen dann weiter ab. Die Wanderung am Nachmittag ist nicht mehr so anstrengend, aber der Abstieg über die unzähligen Stufen der Inka nimmt doch noch viel Kraft in Ihren Beinen in Anspruch. Unterwegs haben Sie wunderschöne Aussichten auf die unberührte Natur inmitten der Berge mit Orchideen, Farnen und Vogelgezwitscher. Unweit der Inka-Zitadelle Winay Wayna liegt eine schlichte Herberge mit einem großen Speisesaal. Dort wird zum letzten Mal das Camp aufgeschlagen. Die Erleichterung, dass man das Schwerste schon hinter sich hat, sorgt für eine gemütliche Atmosphäre. Lassen Sie sich das wohlverdiente Abendessen schmecken.

     

    blick-machu-picchu

    Ziel erreicht: Blick auf Machu Picchu

    Tag 4 – Besuch der Stadt Machu Picchu

    Vom Sonnentor Inti Punku aus sehen Sie zum ersten Mal das Ziel der Wanderung auf dem Inka Trail: die Ausgrabungen Machu Picchus. Das ist beim Sonnenaufgang natürlich ganz besonders beeindruckend. Darum werden Sie heute sehr früh (gegen 04:30 Uhr) geweckt und wandern in der Dämmerung etwa anderthalb Stunden zu diesem Aussichtspunkt. Nach drei kompletten Tagen wandern ist die hoffentlich wolkenlose Aussicht auf Machu Picchu Ihr wohlverdientes Highlight. Anschließend wandern Sie noch eine Stunde bergab, bevor Sie wirklich in den Ruinen der alten Inkastadt ankommen. Dort müssen Sie am Eingang Ihren Rucksack abgeben. Danach werden Sie und die anderen Wanderer Ihrer Gruppe von Ihrem Guide durch die Ruinen geführt. Falls Sie eine Eintrittskarte für den Huayna Picchu gebucht haben (sprechen Sie mit unseren Reisespezailisten darüber) geht es nach der Führung für Sie ohne den Guide auf den wunderbaren Aussichtspunkt des Huayna Picchu.

     

    machu-picchu-kirche

    Ruinen der Inka Stadt

    Wenn Sie durch die Bauwerke von Machu Picchu laufen, bekommen Sie den Eindruck, als wäre diese Stadt nie verlassen worden. Wenn Sie sich umsehen und die Tempel, Häuser und Landbauterrassen betrachten, werden Sie erstaunt sein, welches vielfältige Wissen die Inkas damals schon hatten. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deshalb wirft die hoch in den Anden verborgene Inkastadt viele Rätsel auf – Warum haben die Inkas diese blühende Festung damals aufgegeben? Natürlich gibt es zahlreiche Theorien, von denen jedoch bis heute keine einzige bewiesen ist, und es ist Ihnen selbst überlassen, welcher Sie Ihren Glauben schenken möchten.
    In der Inkastadt herrscht eine absolut faszinierende Atmosphäre. Neben dem Hauch einer vergangenen Hochkultur und der spektakulären Andenkulisse wirkt dieser Ort einfach magisch. Ganz gleich, wie viele Dokumentationen, Fotos oder Postkarten Sie von Machu Picchu gesehen haben, das Betreten dieser Stadt bleibt eine unvergessliche Erfahrung.

     

    expedition-zug-bahnhof

    Rückfahrt nach Cusco

    Nachdem Sie ausreichend Zeit in der geheimnisvollen Stadt verbracht haben, nehmen Sie Ihren Rucksack am Eingang wieder in Empfang und steigen in einen der Busse, die hier bereitstehen und in das ‚Machu Picchu Pueblo‘ Aguas Calientes fahren. Nachmittags fahren Sie mit dem Zug zurück nach Cusco. Gegen halb neun abends kommen Sie wieder dort an und nehmen ein Taxi direkt zu Ihrem Hotel, das wir nach diesem Baustein in Ihren Reiseverlauf mit einplanen.

    Möchten Sie Machu Picchu auf einem anderen (Trekking-)pfad erreichen? Wir haben für Sie hier die Vor- und Nachteile der einzelnen Tracks ausgearbeitet.