Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Peru & Bolivien

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638112

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Der kurze Inka Trail

    Ein Tag auf dem Inka-Trail

    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reisedauer: 4 Tage / 3 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Cusco – Winay Wayna – Machu Picchu – Aguas Calientes – Ollantaytambo – Urubamba - Cusco
    Reisepreis: € 751,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ das letzte Drittel des Inka Trails meistern
    ✓ den Mythen Machu Picchus nachgehen
    ✓ das heilige Tal entdecken

    Bitte beachten Sie:
    Unabhängig von unseren allgemeinen Stornobedingungen gilt für diesen Baustein eine gesonderte Regelung: Bei Stornierung bis 30 Tage vor Abreise fallen 50% der Kosten an, bei Stornierung ab 30 Tage vor Abreise fallen 100% der Kosten an.

    Auf jeder Perureise ist der Besuch der mystischen Ruinenstadt Machu Picchu in den Anden der Höhepunkt vieler Reisender. Bei diesem Trekking werden die höchsten Bergpässe des klassichen Inka Trails ausgelassen und Sie wandern auf dem weniger anstrengenden Teil des Trails. So erleben Sie eine Wanderung durch die Anden und haben zudem zwei Tage mehr Zeit, um das Heilige Tal der Inkas zu entdecken. Die Stimmung in den Dörfern ist sehr entspannt und das milde Klima im Tal lädt zum Verweilen im Freien ein. Sie entscheiden selbst, was Sie unternehmen und besichtigen möchten. In der Regel kehren Sie nach dem Baustein zurück nach Cusco.

    Übernachtung: Je 1 Nacht in Aguas Calientes, Ollantaytambo und Urubamba in kleinen Posadas (Komfort 3)
    Aktivitäten: Tagestrekkingtour ‚Inka Trail‘ in einer Kleingruppe mit Englisch sprechendem Guide
    Eintritte: Machu Picchu
    Transport: Transfer Cusco – Bahnhof Poroy, Zug bis Kilometerstein 104, Busticket Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes, Zug Aguas Calientes - Ollantaytambo
    Mahlzeiten: 3x Frühstück, 1x Mittagessen beim Tagestrekking
    Sonstiges: Bitte beachten Sie, dass Sie in den Zug nach Aguas Calientes maximal 5 Kilogramm Gepäck mitnehmen können. Das Hauptgepäck können Sie am besten im Hotel in Cusco lassen und nach dem Aufenthalt im Heiligen Tal wieder in Empfang nehmen.
    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    • Eintritt: Huayna Picchu

    • Transfer Ollantaytambo – Urubamba – Cusco (einfach vor Ort zu organisieren)

    Wichtige Hinweise

    Viele Trekking-Fans wandern in vier Tagen den 44 km langen Inka Trail zu den Ruinen, aber es gibt auch diese eintägige Tour, die ebenfalls eine limitierte Anzahl von Plätzen hat. Seit 2017 hat der kurze Inka Trail 250 eigene Startplätze, welche vom ganzen Inka-Trail losgelöst sind. Zurzeit gibt es noch genügend Verfügbarkeiten in jedem Monat. Sprechen Sie uns einfach auf Ihr Wunschdatum an! Bereits ausgebucht? Kein Problem, denn wir haben spannende Alternativen für Sie im Angebot!

     

    Wir empfehlen Ihnen auch den kurzen Inka-Trail frühzeitig zu buchen, da dieser auf 250 Gäste am Tag beschränkt ist.

    Für die Buchung des kurzen Inka Trails schicken Sie uns bitte mit dem ausgefüllten Buchungsformular auch Kopien Ihrer Reisepässe. Ohne diese können wir keine Buchung vornehmen.

    Sofern Sie einen neuen Pass beantragen müssen, sollten Sie dies rechtzeitig tun. Die alte Reisepassnummer wird nicht mehr akzeptiert! Gerne können Sie unseren Reiseplan buchen und die neue Reisepassnummer nachreichen. Bedenken Sie bitte, dass sich so die Bestätigung für den Inka Trail verzögert.

    Die Angaben für die Eintrittspreise auf unseren Seiten sind unverbindlich, da sie jederzeit von der peruanischen Regierung angepasst werden können.

    Im Zug von Cusco nach Aguas Calientes ist das Gepäck auf 5 Kilogramm pro Person limitiert. Mit einem Tagesrucksack sind Sie also bestens gerüstet für das Trekking. Das Hauptgepäck lassen Sie einfach im Hotel in Cusco.

     

     

    zugfahrt-heiliges-tal

    Mit dem Zug zum Kilometerstein 104

    Tag 1 – Wanderung auf dem Inka Trail nach Machu Picchu

    Heute werden Sie von Ihrem Hotel in Cusco abgeholt und im Minibus zum Bahnhof in Cusco oder Ollantaytambo (je nach Verfügbarkeit) gebracht. Vorher geben Sie das restliche Gepäck, das Sie nicht benötigen, an der Hotelrezeption ab. Nach einer etwa dreistündigen Fahrt erreichen Sie den Kilometerstein 104, den Startpunkt des kurzen Inkatrails. Nachdem Ihr Guide Ihnen ein kurzes Briefing gegeben hat, beginnt Ihre Wanderung nun offiziell. Anfang ist eine Fußgängerbrücke, die auf etwa 2.300 Metern Höhe über den Urubamba Fluss führt. Auch für ungeübte Trekking-Freunde ist dieser Pfad gut zu meistern.

     

    inka-trail-festung

    Eine schöne Landschaft und Ruinen von Winay Wayna

    Die ersten paar Stunden Ihrer Wanderung steigen Sie über viele Stufen auf 2.850 Meter, wo früher ein Teil der Handelsroute von Cusco nach Machu Picchu verlief. Sie kommen unterwegs an kleinen Ruinen vorbei, die damals den Inkas als Raststätten dienten. Nach etwa drei Stunden Wanderung kommen Sie an der Inka-Zitadelle Winay Wayna an, die die Ruinen von freigelegten Inka-Terrassen bilden. Hier können Sie sich zunächst ausruhen und entspannen. Während des Mittagessens mit Aussicht auf die Berge sieht man gut, warum die Inkastadt erst 1911 durch Zufall entdeckt wurde. Zwischen den hohen Berggipfeln fühlt man sich ganz schön winzig und weit ab von der Zivilisation. Nach dem Mittagessen beginnt der letzte Teil des Trekkings für etwa zwei Stunden. Sie wandern jetzt mehr durch Wälder und der Guide kann Ihnen viele Informationen über Flora und Fauna erzählen. Nun geht es wieder bergab nach Aguas Calientes. Jeder Besucher von Machu Picchu kommt hier vorbei, denn das Dorf ist der Ausgangspunkt für Ausflüge zu der verborgenen Inka-Stadt. Nach diesem anstrengenden Tag voller Eindrücke freuten wir uns hier riesig auf ein leckeres Abendessen und unser weiches Bett.

     

    blick-machu-picchu

    Ziel erreicht: Blick auf Machu Picchu

    Tag 2 – Besuch der Inkastadt Machu Picchu  und Fahrt nach Ollantaytambo

    Am heutigen Tag Ihrer Reise steht die Inka Stadt Machu Picchu auf dem Programm. Im Dorf treffen Sie auf Ihre Guide und die Gruppe. Gemeinsam fahren Sie im Bus zum Eingang von Machu Picchu und erkunden die mystische Stadt bei einem Rundgang. Die durchdacht platzierten und errichteten Bauten und Terrassen beweisen, wie weit entwickelt die Inkas damals schon waren. Trotzdem gibt es viele ungelöste Fragen über die Inka-Stadt. Wissenschaftler und Archäologen sind sich nicht einig, was sich dort abgespielt hat und wodurch die Stadt eine verlassene Ruine geworden ist. Es gibt zahlreiche Theorien, von denen allerdings keine einzige jemals bewiesen wurde. Sie halten an verschiedenen Aussichtspunkten und haben Zeit, Schnappschüsse für zuhause zu machen.

     

    machu-picchu-reisegruppe

    Lauschen Sie der Geschichte der Inkas

    Eines ist sicher – die Inkas haben es geschafft, Machu Picchu vor den gnadenlosen Eroberungszügen der Spanier bis zuletzt verborgen zu halten. Die Kolonialisten haben die Stadt nie entdeckt und erst 1911 staunte Wissenschaftler Hiram Bingham nicht schlecht, als er durch Zufall und eigentlich auf der Suche nach einer anderen Stadt, die sagenhafte Ruine entdeckte. Nach dem Rundgang holen Sie Ihren Rucksack wieder ab und nehmen einen der bereitstehenden Busse nach Aguas Calientes. Dort ist nachmittags sehr viel los. Entlang der Bahnschienen stehen überall Souvenirstände. Sie können noch etwas bummeln gehen und etwas essen, bevor Sie den Zug zurück nach Ollantaytambo nehmen. Dort hält der Zug nach zwei Stunden und die meisten Reisenden bleiben sitzen, aber dieses typisch peruanische Dorf ist heute Ihre Endstation. Vom Bahnhof aus gelangen Sie in zehn Minuten ins Dorf zu Ihrer Posada mit Hängematten im liebevoll angelegten Blumengarten, wo Sie heute übernachten werden.

    inka-ruinen-ollantaytambo

    Ruinen von Ollantaytambo

    Ollantaytambo liegt im Heiligen Tal zwischen Aguas Calientes und Pisac. Viele Touristen werfen schnell einen Blick auf die Festung in Ollantaytambo und reisen dann gleich weiter. Aber sie verpassen etwas, denn gerade die ruhige Atmosphäre ist der Charme dieses Ortes.

     

    Tag 3 Von Ollantaytambo nach Urubamba

    Am frühen Morgen haben Sie von der Festung aus eine traumhafte Aussicht über das langsam erwachende Dorf, die umliegenden Berge und die Inka-Terrassen. Sie ist die einzige Festung der Inkas, die die Spanier nicht erobern konnten. Später können Sie noch ein wenig das Dorf selbst besichtigen. Die Einteilung der Inkas ist bewahrt geblieben: Das Dorf ist in Wohnblöcke eingeteilt und jeder Block hat eine Eingangspforte zu einem stimmungsvollen Innenhof, in dem die Wohnungen liegen.

     

    ollantaytambo-reitausflug

    Optionaler Reitausflug vor Ort

    Eine besondere Alternative ist es, das Heilige Tal zu Pferd zu erkunden. Die Pferde sind auch an ungeübte Reiter gewöhnt und verlaufen sich nicht. Wasserfälle, spielende Hunde, Lamas…die Gegend wird nie langweilig. An der Hotelrezeption können Sie für etwa 30 US Dollar einen Ausritt buchen. Sie können noch eine Nacht in Ollantaytambo verbringen (geben Sie das auf Ihrem Anfrageformular an) oder im Laufe des Nachmittags, wenn Sie möchten auch schon früher, weiter nach Urubamba reisen (diesen Transfer organisieren Sie selbst). Auf der zentralen Plaza von Ollantaytambo stehen bis abends zahlreiche Colectivos bereit: Diese Minibusse warten auf genügend Passagiere, bevor sie abfahren. Eine gute Möglichkeit, die lokale Bevölkerung näher kennen zu lernen! Der Weg führt größtenteils entlang des Urubamba-Flusses und an der rechten Seite können Sie einen Schimmer der Salzpfannen von Maras erhaschen. Die 20-minütige Fahrt kostet circa 40 Soles.

     

    urubamba-hotel

    Ihr Klosterhotel in Urubamba

    Nach der Ankunft am Busbahnhof von Urubamba nehmen Sie am besten ein Taxi (etwa zehn Soles für die fünfminütige Fahrt) zu Ihrer heutigen Unterkunft. Das renovierte Franziskanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, das etwas abseits der Hauptstraße am Dorfrand liegt, ist etwas ganz Besonderes. Diese Unterkunft hat eine kleine Kapelle, lauschige Innenhöfe und einen charakteristischen Glockenturm, der allerdings heute nicht mehr in Benutzung ist. Die kolonialen Zimmer sind komfortabel und verfügen über Dusche/Toilette, TV und Klimaanlage. Der Speisesaal ist mit einem gemütlichen Kamin ausgestattet. Die Atmosphäre in Urubamba lässt Sie ganz zur Ruhe kommen. Im Restaurant Los Geranios im Dorf können Sie eine lokale Spezialität probieren: „Rocoto Relleno“. Das ist eine mit Hackfleisch und Gemüse gefüllte Paprika. Zusammen mit der gelben Inka Kola ist dies eine typisch peruanische Mahlzeit, die Sie auf jeden Fall ausprobieren sollten.

     

    markt-pisac

    Souvenirs kaufen auf dem Markt von Pisac

    Tag 4 – Zurück nach Cusco

    Von Urubamba aus können Sie allerlei sportliche Aktivitäten im Heiligen Tal unternehmen. Sie haben den ganzen Tag Zeit, denn bis 18:00 Uhr fahren lokale Busse und Colectivos von Urubamba nach Cusco. Die Fahrt dauert etwa zwei Stunden. Anstelle eines sportlichen Tages können Sie auch einen kulturellen Tag planen und morgens oder am frühen Nachmittag ein Colectivo oder lokalen Bus nach Pisac (eine Stunde) nehmen. Die Ruinen von Pisac sind ähnlich schön wie Machu Picchu. In Pisac findet auch täglich ein wirklich sehenswerter Markt statt, an dem zahlreiche Händler ihre Ware präsentieren und Kleider, Stoffe, Keramik oder auch Schmuck anpreisen. Natürlich können Sie auf Wunsch eine zusätzliche Nacht in Ollantaytambo oder Urubamba buchen.