Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Peru & Bolivien

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638112

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Der Lares Trek – Bergseen und Inka-Kultur

    Trekking durch malerische Landschaft nach Machu Picchu

    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reisedauer: 5 Tage/ 4 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Cusco – Lares – Wacawasi – Epsaycocha – Pumaparca – Ollantaytambo – Aguas Calientes – Machu Picchu - Cusco
    Reisepreis: € 898,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ majestätische Landschaften genießen
    ✓ aktiv durch das heilige Tal
    ✓ legendäre Stätte Machu Picchu erkunden

    Der dreitägige Lares Trek ist ebenfalls eine schöne Alternative zum klassischen Inka Trail. Eine gute sportliche Kondition ist erforderlich. Ihr Trekking beginnt mit einer Busfahrt durch das Lares Tal nordöstlich von Cusco im Heiligen Tal. Bergmassive, Felsen und klare Bergseen prägen die Landschaft. Alpakaherden kreuzen Ihren Pfad und Sie begegnen vielen Bewohnern des Tals. Während des Trekkings werden Sie von einem Englisch sprechenden Guide begleitet. Diese Tour endet im Dorf Ollantaytambo, wo Sie den Zug nach Aguas Calientes nehmen. Am nächsten Tag brechen Sie zu den mystischen Inka Ruinen von Machu Picchu auf, die Sie in einer Gruppe mit Guide besuchen.

    Übernachtung: 2x Nächte im 2- Personen-Zelt mit Matratze und einfachem Sanitär, 2x Nächte in gemütlichen Hotels (Komfort 1 & 2)
    Aktivitäten: Trekkingtour in einer Kleingruppe und Englisch sprechenden Guide, Geführter Besuch der Inka Stadt Machu Picchu
    Eintritte: Eintritt für Machu Picchu und Huayna Picchu
    Transport: Bus Cusco - Lares, Zug Ollantaytambo – Aguas Calientes, Zug Aguas Calientes - Cusco
    Mahlzeiten: 2x Frühstück in den Hotels, 2x Vollpension während des Trekkings
    Sonstiges: medizinische Versorgung, Campingausrüstung und Träger für das Equipment; Bitte beachten Sie, dass Sie in den maximal 5 Kilo Gepäck mitnehmen können. Das Hauptgepäck können Sie am besten im Hotel in Cusco hinterlassen und nach dem Aufenthalt im heiligen Tal wieder in Empfang nehmen.
    • Weitere Mahlzeiten

    • Träger für eigenes Gepäck

    • Trinkgelder

    • Transfer vom Cusco Bahnhof Poroy – Hotel Cusco

    • Transfer Bahnhof Aguas Calients – Hotel – Bahnhof Aguas Calientes

    • Transfer Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes

    • Thermalbad in Lares (ca. 10 Soles)

    • Optional: Isomatten, Schlafsäcke und Wanderstöcke können gegen einen Aufpreis bei unserem Partner vor Ort geliehen werden

    lares-trekking-tourist

    Fertig für die Wanderung?!

    Tag 1 – Start des Lares Trails

    Bereits am Vorabend findet gemeinsam mit Ihrem Guide in Ihrem Hotel eine kurze Besprechung des Trekking auf dem Lares Trekking statt. Danach sollten Sie früh ins Bett gehen, denn es liegen drei wirklich anstrengende Tage vor Ihnen. Früh am Morgen treffen Sie Ihren Guide wieder und fahren ca. 4 Stunden mit dem Bus nach Lares im Sacred Valley. Zuvor können Sie aber noch kurz frühstücken und an der Hotelrezeption das Hauptgepäck einschließen lassen, da Sie dieses in den nächsten Tagen nicht benötigen werden. In der Regel bietet Ihnen der Guide an, unterwegs noch einen kurzen Zwischenstopp auf dem Markt von Calca zu machen, wo Sie sich noch mit zusätzlichen Snacks und Getränken eindecken können. Sprechen Sie dies am besten am Vorabend mit Ihrem Guide ab. Angekommen im 3.200m hohen Lares bietet sich Ihnen die Möglichkeit, zu einem kleinen Preis ein entspanntes Bad in den Thermen des Ortes zu nehmen, bevor Sie zu Mittag essen. Denn die Thermen sind auch gleichzeitig der Startpunkt Ihres Trekkings.

     

    lares-trail-aussicht

    Beim wandern die Natur genießen

    Gut gestärkt brechen Sie dann zum ersten, noch recht entspannten, Teil Ihrer Wanderung auf. In ca. 4 Stunden wandern Sie zur indigenen Siedlung Huaca Wasi, dem ersten Camp auf 3.800m Höhe. Unterwegs genießen Sie die wunderschöne Natur und passieren immer mal wieder kleine Flüsse sowie die Hütten der hier lebenden Bevölkerung. Ab und zu treffen Sie auf dem Weg auch die lokalen Bewohner in Ihrer bunten Kleidung, die auf dem Heimweg von der Arbeit sind oder Ihnen traditionelle Handarbeiten der Region, Getränke und Snacks anbieten. Wenn Sie das Camp erreicht haben, sind die Zelte meist schon aufgebaut. Denn dafür sorgen der Koch und die Träger, die Sie neben dem Guide mit Ihren Pferden begleiten. Im Vergleich zum Inka Trail sind diese nämlich auf dem Lares Trek erlaubt und werden Ihnen immer mal wieder voll gepackt in den kommenden Tagen begegnen. Nach dem Sonnenuntergang steht dann auch schon das Abendessen bereit, während Sie die Erfahrungen des ersten Tages mit Ihren Mitreisenden austauschen. Bleiben Sie aber nicht zu lange auf, denn der nächste Tag wird sehr anstregend werden. Zudem sind die Nächte im Zelt auf dieser Höhe sehr kalt. Hier Schlaf zu finden, ist nicht für alle so einfach. Deshalb sollten Sie sich unbedingt mit warmer Kleidung und einem guten Schlafsack ausrüsten, um Ihren Aufenthalt genießen zu können.

     

     

    einheimischen-berge

    Auf dem Weg treffen Sie auch auf Einheimische

    Tag 2 Wacawasi – Miski Unuyoc

    Heute heißt es wieder früh aufstehen. Geweckt mit einem heißen Coca-Tee fällt dies aber wesentlich leichter und nach einem kräftigen Frühstück fühlen sich sofort wieder gestärkt für den heutigen Tag. Das sollten Sie auch sein, denn heute steht mit Abstand der härteste Tag auf dem Programm. Nachdem Sie erneut in Ihre Wanderschuhe geschlüpft sind, beginnen Sie den vier- bis fünfstündigen Aufstieg zum Huacawasi Pass auf 4.500 Metern Höhe. Es dauert nicht lange, bis Sie den letzten Hauch Zivilisation hinter sich gelassen haben und nur noch Alpakas, Lamas und weitere Andentiere Sie auf Ihrem steilen und harten Weg zum Pass begleiten. Aber es lohnt sich, denn angekommen begrüßt Sie der Ausblick auf die schneebedeckten Gipfel, die sich in dem klaren Bergsee Auroray vor Ihnen spiegeln. Ein Anblick, bei dem man nur zu gerne eine Mittagspause macht. Gut gestärkt können Sie wieder aufbrechen und rund eineinhalb Stunden weiter zum Camp in Miski Unuyoc, auf 3.800 Metern Höhe, wandern, entlang an Gletscherseen und kleinen Wasserfällen. Bei Ankunft sind Ihre Zelte bereits aufgebaut und die Träger warten mit heißem Coca-Tee auf Sie.

    blick-ollantaytambo-zentrum-ruinen

    Zentrum von Ollantaytambo

    Tag 3 – Ankunft in Ollantaytambo

    Vielleicht fühlen sich Ihre Beine noch etwas schwer an, dafür steht glücklicherweise heute ein Abstieg auf dem Programm Ihrer Tour in Peru. Unterwegs gehen Sie an verschiedenen Bergdörfern vorbei. Bei gutem Wetter können Sie mittags in Yanahuara picknicken und die Aussicht auf die Ebenen von Chinchero und Maras genießen. Im Anschluss daran fahren Sie mit dem Bus weiter nach Ollantaytambo, welches ein kleines Dorf im Sacred Valley an der Bahnstrecke von Cusco nach Machu Picchu ist. Dort endet die Lares-Trekkingtour. In Ollantaytambo schlafen Sie in einem kleinen Hotel, mit Dusche und einem warmen Bett. Wenn Sie am Nachmittag noch genug Zeit haben, können Sie die alte Verteidigungsfestung der Inkas besichtigen. Es ist die einzige Festung, von der die Spanier erfolgreich verjagt wurden. Diese Felsblöcke wiegen teilweise 50 Tonnen und wurden über den Fluss transportiert. Vom Ufer aus mussten sie dann mit Hilfe von Tauen, Stöcken, Pferden, etc. nach oben transportiert werden. Die riesigen Blöcke liegen noch heute dort, intakt und genau ineinander passend.

    Benötigen Sie noch ein paar Tipps? Lesen Sie den Blogbeitrag von unserem Kollegen Philipp Halmans! Er hat den Trail ebenfalls gemeistert.

     

    expedition-zug

    Zugfahrt nach Aguas Calientes

    Tag 4 – Fahrt nach Aguas Calientes

    Je nachdem, wann Sie den Zug nach Aguas Calientes nehmen, haben Sie auch heute Morgen Zeit die Inka Festung zu besuchen. Ihre Eintrittskarte ist noch gültig und wenn Sie genug Kraft haben, sollten Sie morgens in aller Frühe hingehen. Auf einer Felsterrasse hoch über dem Dorf sehen Sie dann wie die Sonne aufgeht, während die Hähne krähen und Ollantaytambo langsam erwacht. Im Dorf gibt es ein paar Restaurants, Bars, ein Museum und einen kleinen Markt. Im Laufe des Tages nehmen Sie dann den Zug nach Aguas Calientes. Nach etwa anderthalb Stunden erreichen Sie dieses kleine Dorf. Dort ist es sehr touristisch, denn jeder, der Machu Picchu besucht, kommt hier vorbei und es wimmelt von Reisenden. Nach Ankunft gehen Sie zu Ihrem Hotel und den Rest des Tages haben Sie Zeit das Dorf ein wenig zu erkunden. Normalerweise ist ein Marktplatz der Mittelpunkt eines Dorfes, aber in Aguas Calientes sind es die Bahnschienen! Dort entlang liegen mindestens fünfzig Restaurants. Mittags können Sie sich in der Warmwasserquelle entspannen oder durch die bergige Umgebung zu einem Wasserfall wandern.

     

    machu-picchu-lama

    Die Ruinen von Machu Picchu

    Tag 5 – Besuch der mystischen Inkastätte Machu Picchu

    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Inkastadt Machu Picchu. Wir buchen den Eintritt für Machu Picchu und Huayna Picchu für Sie. Den Aufstieg machen Sie auf eigene Faust und dauert etwas 2 Stunden. Für die Wanderung auf den Huayna Picchu sollten Sie eine gute Kondition haben, denn der Aufstieg ist recht anspruchsvoll.

    Im Anschluss treffen Sie auf Ihren Guide und die Gruppe, mit der Sie die Inka Stadt auf einem der drei Rundgänge erkunden werden. Welchen Rundgang Sie nehmen werden, entscheidet sich vor Ort. Ihr Guide kann Ihnen viel über die Inkas und die Lebensweisen berichten, sodass Sie einen guten Einblick erhalten. Nach der Erkundung der Inkastadt fahren Sie mit vielen Eindrücken zurück in das Dorf Aguas Clientes.

    Nach einem aufregenden Tag nehmen Sie den Zug zurück nach Cusco, wo Sie am Abend ankommen. Möchten Sie Machu Picchu auf einem anderen (Trekking-)pfad erreichen? Wir haben für Sie auf unserer Seite über Trekkings im Heiligen Tal die Vor- und Nachteile der einzelnen Tracks ausgearbeitet.