Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Peru & Bolivien

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638112

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Entlang der Anden durch Peru, Bolivien und Chile

    Eine Rundreise durch Peru, Bolivien und Chile

    Entlang der Anden durch Peru, Bolivien und Chile
    • Überblick
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reisedauer: 23 Tage / 22 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Lima - Arequipa - Colca Canyon - Puno / Titicacasee - Cusco - La Paz - Uyuni - San Pedro de Atacama - Santiago de Chile
    Reisepreis: € 2630,- p. P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ die großen Metropolen Lima, La Paz & Santiago erleben
    ✓ die Salar de Uyuni durchqueren
    ✓ die trockenste Wüste der Welt bestaunen
    ✓ Machu Picchu & das heilige Tal erkunden
    ✓ atemberaubende Landschaften sehen

    Diese Reise führt Sie durch Canyons, über verlassene Hochebenen und raue Andengipfel durch drei abwechslungsreiche südamerikanische Länder. Sie starten Ihre Reise in Peru: Hier erwarten Sie spektakuläre Steilküsten, die Terrassenfelder des Colca Canyons, der mystische Titicacasee und die weltberühmte Inka-Stadt Machu Picchu. In Bolivien besuchen Sie die lebhafte Stadt La Paz mit ihren spannenden Märkten und durchqueren in einem Jeep mit Fahrer die faszinierende Salzwüste bis nach Chile. Hier besuchen Sie die bizarren Felsformationen der Atacamawüste, bevor Ihre Reise in Santiago de Chile endet.

    Übernachtung: 20 Nächte in gemütlichen Hotels, 2 Nächte in einfachen Unterkünften in der Uyuni-Wüste
    Aktivitäten: Citytouren in Lima & Santiago, Tour durch den Colca Canyon, Tagesausflug auf den Titicacasee, Tagesausflug nach Pisac im Heiligen Tal, Führung Machu Picchu, Jeeptour durch die Salar de Uyuni, Ausflug ins Tal des Mondes bei San Pedro de Atacama
    Eintritte: Tal des Mondes, Colca Canyon, Machu Picchu und Huayna Picchu
    Transport: Flughafentransfer bei Ankunft in Lima, Arequipa, La Paz und Santiago de Chile, Bus Puno - Cusco, Zug Ollantaytambo – Aguas Calientes - Cusco, Inlandsflug La Paz - Uyuni, Transport im Jeep Uyuni - San Pedro, Transfer bei Abreise aus San Pedro de Atacama und Santiago de Chile
    Mahlzeiten: 20x Frühstück, 3x Mittagessen während der Tour auf dem Titicacasee, im Bus nach Cusco und während der Tagestour im Heiligen Tal, 2x Vollpension während der Jeeptour
    Sonstiges: Meet & Greet in Lima & Cusco, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agentur vor Ort
    • Internationaler Flug

    • Inlandsflüge Lima – Arequipa, Cusco – La Paz und Calama – Santiago de Chile

    • Folgende Transfers: Lima Hotel – Flughafen, Puno Hotel – Busbahnhof, Cusco Hotel – Flughafen, La Paz Hotel – Flughafen, Uyuni Flughafen – Hotel

    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    • Lokale Flughafensteuern und -gebühren

    Plaza Mayor in Lima

    Willkommen in Perus Hauptstadt Lima!

    Tag 1 – Ankunft in Lima

    Heute starten Sie Ihre Rundreise durch Peru, Bolivien und Chile! Am Flughafen von Lima werden Sie bereits von einem Vertreter unserer Partneragentur erwartet, der Sie willkommen heißt. Von ihm bekommen Sie weitere Unterlagen zu Ihrer Reise ausgehändigt und haben nochmals die Gelegenheit, den Reiseverlauf detailliert durchzugehen und aufgekommene Fragen zu klären. Sie werden zu Ihrer Unterkunft gebracht, das im modernen Ausgeh-Viertel Miraflores gelegen ist.
    Hier befinden sich die Einkaufs- und Flaniermeilen Limas, zahlreiche Bars, Restaurants und lauschige Cafés. Ihre gemütliche Unterkunft strahlt eine ruhige Atmosphäre aus. Verstauen Sie Ihr Gepäck im Hotel und kommen Sie in aller Ruhe in Südamerika an – vielleicht bei einem ersten Cocktail in der Bar um die Ecke?

    Citytour Lima Marktbesuch

    Während Ihrer Citytour entdecken Sie allerlei Köstlichkeiten

    Tag 2 – Citytour & Marktbesuch in Lima

    Schlafen Sie heute aus und erholen Sie sich vom langen Flug. Stärken Sie sich gut beim Frühstück, denn heute ist Sightseeing in Perus Hauptstadt angesagt! Dazu werden Sie von Ihrem privaten Guide am Hotel abgeholt, er begleitet Sie heute und zeigt Ihnen alles Wichtige und Sehenswerte der Stadt. Ihr Guide spricht Englisch und weiß viele interessante Details zur Geschichte und Kultur der Stadt zu erzählen.

    Besuchen Sie mit ihm die prächtigsten Kirchen und Regierungsgebäude und tauchen Sie ein in die Kolonialgeschichte Limas, während Sie seinen Erzählungen lauschen. Sie besuchen einen Markt und können Früchte und andere Leckereien probieren. Ihre kulinarische Tour endet mit einem Stopp in einer Bar, wo Sie das violette Getränk „chicha morada“ probieren können – es wird aus Mais hergestellt und nach anfänglicher Skepsis gehört es für uns jetzt zu jedem Lima Besuch dazu!
    Danach begleitet Sie Ihr Guide zurück zum Hotel und Sie haben den Nachmittag Zeit, Miraflores auf eigene Faust zu entdecken.

    Kloster Santa Catalina in Areuqipa

    Besuchen Sie das farbenfrohe Kloster Santa Catalina

    Tag 3 & 4 – Von Lima nach Arequipa

    Ihr Aufenthalt in Lima endet heute nach dem Frühstück. Lassen Sie sich von der Hotelrezeption ein Taxi zum Flughafen rufen – das ist einfach und kostengünstig vor Ort zu regeln. Sie fliegen heute in etwa eineinhalb Stunden in die weiße Klosterstadt Arequipa, die direkt am Fuß des noch aktiven Vulkans El Misti liegt.

     

    Bei Ankunft werden Sie bereits am Flughafen erwartet und zu Ihrer Hostería mit Aussicht auf die umliegenden Vulkane gebracht. Mit 2.300 Metern Höhe liegt Arequipa nicht so hoch wie Cusco oder Puno und ist daher ein guter Zwischenstopp, um sich ein wenig an die Höhe zu gewöhnen. In Arequipa scheint fast das ganze Jahr über die Sonne, es gibt noble spanische Kolonialgebäude und unzählige Kirchen. Mit Hilfe unseres Reisehandbuchs können Sie Arequipa heute und morgen im eigenen Tempo erkunden und dort verweilen, wo es Ihnen am besten gefällt. Wir empfehlen Ihnen unbedingt, das außergewöhnliche Kloster Santa Catalina zu besuchen! Die farbenfrohen Wände und Mauern des Gebäudes haben allerlei Geschichten zu erzählen. Lassen Sie den Tag mit einer Tasse Kaffee oder einem Pisco Sour auf einem der Balkone an der Plaza de Armas ausklingen und genießen Sie die entspannte Atmosphäre der Stadt.

    Tag 5 – Auf in den Colca Canyon!

    Alpacas im Altiplano

    Durch unberührte Natur in den Colca Canyon

    Nachdem Sie die kolonialen Städte Lima und Arequipa nun kennengelernt haben, geht es heute für Sie in die Natur. Sie werden an Ihrem Hotel abgeholt und fahren gemeinsam mit anderen Reisenden und Ihrem Guide nach Chivay in den Colca Canyon. Die Fahrt über das Altiplano dauert etwa fünf Stunden und führt über steile Pässe und weite Ebenen. Sie fahren durch das Naturschutzgebiet Salinas y Aguada Blanca. Wenn Sie Glück haben, können Sie grasende Alpacas oder Vicuñas auf den Feldern beobachten.

    In Chivay angekommen checken Sie in Ihr Hotel ein und können anschließend zu Mittag essen. Unternehmen Sie im Nachmittag eine kleine Erkundungstour in die Umgebung und baden Sie später am Abend in den Warmwasserquellen von La Calera, wenn Sie mögen.

     

     

    Kondor im Colca Canyon

    Beobachten Sie die majestätischen Kondore aus nächster Nähe

    Tag 6 – Besuch des Cruz del Condor und Weiterfahrt nach Puno an den Titicacasee

    Schon sehr früh am nächsten Morgen geht es zur Aussichtsplattform Cruz del Condor. Unterwegs kreuzen Kühe, Esel, Hunde und Schafe Ihren Weg und in den Dörfern sehen Sie Bauern und Bäuerinnen in farbenfrohen Trachten. Vom Cruz del Condor aus wurde der tiefste Punkt des Colca Canyons mit 3.200 Metern gemessen. Wenn man besonders früh am Aussichtspunkt ist, hat man die Möglichkeit, unzählige Kondore aus dem Canyon aufsteigen zu sehen und mit etwas Geduld können Sie die majestätischen Vögel aus nächster Nähe beobachten.

    Aussicht am Colca Canyon

    Spektakuläre Aussichten warten auf Sie!

    Anschließend führt Sie Ihre Route entlang der terassenförmig angelegten Felder wieder zurück nach Chivay. Auf dem Rückweg halten Sie in dem kleinen Dorf Yanque und können bei Interesse die kleine Kolonialkirche besichtigen. In Chivay haben Sie noch die Gelegenheit, ein traditionelles Mittagessen zu sich zu nehmen und ein paar Snacks für die Weiterfahrt zum Titicacasee zu besorgen. Die Fahrt dorthin dauert noch einmal circa fünf Stunden und Sie erreichen Puno voraussichtlich gegen 19 Uhr. Sie werden direkt an Ihrem Hotel abgesetzt, wo Sie die nächsten beiden Nächte verbringen.

    Tag 7 – Mit dem Boot auf den Titicacasee

    Schilfboote auf dem Titicacasee

    Auch eine Fahrt mit den berühmten Schilfbooten könnte bei Ihrem Besuch möglich sein

    Am nächsten Morgen werden Sie an Ihrem Hotel abgeholt und zum lebhaften Hafen von Puno gebracht. Mit dem Boot geht es dann in internationaler Gesellschaft auf den Titicacasee. Cremen Sie sich gut mit Sonnencreme ein und setzen Sie sich an ein Fenster oder auf das Deck und genießen Sie die Sicht über den tiefblauen See. Sie erreichen die Uros-Schilfinseln nach ungefähr einer Stunde und gehen „an Land“. Das besondere an diesen Inseln ist, dass sie vollständig aus Schilf bestehen und sozusagen auf dem See schwimmen. Da die unteren Schichten mit den Jahren verrotten, muss von der Bevölkerung nach und nach neues Schilf aufgelegt werden. Alles auf dieser Insel ist aus dem gleichen Material – selbst die Häuser und Boote sind aus Schilf angefertigt. Wenn Sie möchten, können Sie ein Stückchen mit einem Schilf-Floß auf den See fahren.

    Weg von Puno nach Cusco

    Auf dem Weg von Puno nach Cusco gibt es viel zu entdecken!

    Tag 8 – Mit dem Inka-Express-Bus nach Cusco

    Nach einem ausgiebigen Frühstück sorgen Sie selbst für den Transport zum Busbahnhof – bitten Sie einfach Ihre Hotelrezeption, für Sie ein Taxi zu rufen. Man kann auf verschiedene Arten von Puno nach Cusco reisen, wir buchen für Sie den komfortablen Inka-Express-Bus, der auf dem Weg immer wieder an interessanten Orten anhält. Insgesamt dauert die Fahrt rund zehn Stunden, da Sie aber hin und wieder die Möglichkeit haben, sich die Beine zu vertreten, und auch zum Mittagessen unterwegs anhalten, kommt Ihnen die Fahrt gar nicht so lange vor. In Cusco angekommen werden Sie bereits am Busbahnhof erwartet und zu Ihrer gemütlichen Posada im Künstlerviertel San Blas gebracht. Die Sehenswürdigkeiten von Cusco und die Plaza de Armas liegen nur etwa fünfzehn Gehminuten entfernt den Berg hinunter.

    Plaza de Armas in Cusco

    Die Plaza de Armas in Cusco

    Tag 9 – Cusco erkunden

    San Blas ist eher ein typisch peruanisches Wohnviertel als ein Touristenviertel. In den schmalen Straßen, durch die gerade Mal ein kleines Taxi passt, gibt es zahlreiche Cafés und traditionelle Restaurants. Die Straßen sind dementsprechend verkehrsberuhigt. Der Mittelpunkt von Cusco ist die Plaza de Armas, einer der schönsten Plätze Perus. In den Straßen rund um die Plaza kann man schön bummeln gehen und es gibt jede Menge Bars und Restaurants. Die Gassen und Treppen der einst wichtigsten Stadt der Inkas erzählen unzählige Geschichten! Wir planen Ihnen hier keine Aktivitäten, damit Sie die besondere Atmosphäre in Ihrem Tempo aufsaugen können.

     

     

    Mädchen mit Lama

    Treffen Sie in Pisac auf Einheimische

    Tag 10 & 11 – Von Cusco ins Heilige Tal

    Am nächsten Tag werden Sie morgens an Ihrem Hotel abgeholt. Per Minibus mit Englisch sprechendem Guide reisen Sie ins „Heilige Tal der Inkas“. Dienstag, Donnerstag und Sonntag sind die lebhaftesten Markttage von Pisac: Die Bevölkerung kommt dann von überall her zum Marktplatz, um ihre Waren zu verkaufen. Aber auch an den übrigen Tagen der Woche ist der Markt sehr sehenswert und Sie können hier wunderschöne Souvenirs für die Daheimgebliebenen kaufen. Nach dem Marktbesuch wandern Sie noch etwa eine Stunde bergauf durch die Ruinen der Inkafestung Pisac. Oben angekommen haben Sie eine fantastische Aussicht auf einen Bergkamm zwischen zwei Tälern. Mittagessen können Sie auf dem Marktplatz oder in einem der umliegenden Restaurants.

    Ollantaytambo

    Die Inka-Festung in Ollantaytambo

    Anschließend folgen Sie dem kurvigen Fluss Urubamba und erreichen um etwa halb fünf Ollantaytambo, ein kleines Dorf an der Eisenbahnlinie zwischen Cusco und Machu Picchu. Sie besichtigen zunächst mit Ihrer Kleingruppe und dem Guide das Verteidigungsfort der Inkas und nehmen anschließend Abschied von Ihren Mitreisenden, da Sie bei Ihrer Unterkunft abgesetzt werden. Sie übernachten in einer netten Posada im Zentrum von Ollantaytambo, von wo aus Sie den Bahnhof zu Fuß erreichen. Auch am nächsten Tag können Sie noch einmal ganz früh morgens zum Fort gehen, Ihre Eintrittskarte ist immer noch gültig. Von oben können Sie den Sonnenaufgang über dem Dorf beobachten, während die Hähne krähen und Ollanta langsam erwacht. Das Dorf hat nur rund 2.000 Einwohner, viel ist also nicht los. Aber es gibt eine Handvoll Restaurants, ein Museum und einen kleinen Marktplatz. Wir haben mittags einen Ausritt durch das Tal gemacht und sind ansonsten wandern gegangen – die Ruhe hier ist herrlich!

     

    Zug nach Aguas Calientes

    Mit dem Zug geht es weiter Richtung Machu Picchu

    Tag 12 – Mit dem Zug nach Aguas Calientes

    Von Ihrem Hotel aus gehen Sie heute etwa fünf Minuten zum kleinen Bahnhof von Ollantaytambo, wo Sie den Touristenzug nach Aguas Calientes nehmen. Die Fahrt nach „Machu Picchu Pueblo“ dauert rund eineinhalb Stunden. Aguas Calientes ist ein kleines Dorf, das vom Tourismus lebt. Jeder Reisende, der Machu Picchu besucht, kommt hier vorbei, alles ist fußläufig erreichbar und es gibt keinen Verkehr in dem Dorf.

    Nachdem Sie in Ihrem Hotel eingecheckt haben, haben Sie Zeit, Aguas Calientes und die direkte Umgebung ein wenig zu erkunden. An der Bahnlinie entlang liegen zahlreiche Restaurants und wenn Sie mögen, können Sie sich in der naheliegenden Thermalquelle entspannen oder durch die bergige Umgebung zu einem Wasserfall wandern.

    Machu Picchu

    Das frühe Aufstehen lohnt sich!

    Tag 13 – Heute ist es soweit – Sie besuchen Machu Picchu!

    Schon ab 6.00 Uhr morgens fahren Busse von Aguas Calientes nach Machu Picchu. Die Fahrt geht über eine Serpentinenstraße den Berg hinauf und dauert etwa zwanzig Minuten. Sie können auch zu Fuß etwa eineinhalb Stunden die Treppen hinaufsteigen, in dem Fall sollten Sie schon um halb fünf mit einer Taschenlampe ausgestattet aufbrechen. Tagesbesucher aus Cusco kommen erst gegen 10.30 Uhr in Machu Picchu an, daher herrscht in den ersten Morgenstunden eine ganz besondere Atmosphäre, wenn noch nicht so viel los ist. Wenn die Wolken zwischen den Berggipfeln langsam aufsteigen wird einem das Ausmaß der einstigen Inka-Hochburg erst richtig bewusst.

    Führung am Machu Picchu

    Lauschen Sie den Mythen und Spekulationen rund um die verborgene Stadt

    Gemeinsam mit Ihrem Guide besuchen Sie die Inka Stadt. Er führt Sie über einen der drei Rundgänge und weiß viel über die Inkas und Machu Picchu zu berichten. Es bleibt Ihnen genug Zeit, die Aussichten zu genießen und tolle Fotos als Erinnerung zu machen. Zusätzlich können Sie einen der zwei Berge neben Machu Picchu besteigen – Huayna Picchu oder Montaña Machu Picchu. Der Aufstieg dauert jeweils etwa eineinhalb Stunden und geht größtenteils über Treppenstufen. Mittags können Sie in dem Restaurant beim Eingang essen gehen, die Preise hier oben sind allerdings sehr hoch. Alternativ können Sie sich selbst Snacks mitbringen oder Sie nehmen den Bus zurück nach Aguas Calientes, wo Sie noch etwas Zeit haben, bis Sie Ihr Gepäck am Hotel abholen.

    Am Nachmittag fährt der Zug zurück nach Cusco. Unterwegs haben Sie genug Zeit, mit anderen Reisenden Ihre Erfahrungen und Eindrücke auszutauschen. Nach einer etwa dreistündigen Zugfahrt kommen Sie abends wieder im quirligen Cusco an und nehmen sich ein Taxi zu Ihrem Hotel. Den Abend können Sie bei einem leckeren Abendessen im Zentrum von Cusco ausklingen lassen.

    La Paz

    Der Talkessel von La Paz

    Tag 14 & 15 – Höhenluft schnuppern in La Paz / Bolivien

    Sobald Sie in La Paz ankommen, spüren Sie, dass Sie an einem ganz besonderen Ort sind. Die Stadt liegt auf 4.000 Metern Höhe, umgeben von schneebedeckten Gipfeln, die die Stadt vor dem Altiplano-Wind schützen. Sie übernachten in einer kolonialen Hostería im Zentrum der Stadt, von hier erreichen Sie den Hexenmarkt und die zentrale Kathedrale San Francisco schnell zu Fuß. An der Rezeption können Sie Ihre Wertsachen abgeben, Ihre Wäsche waschen lassen oder sich Tipps über Ausflugsziele in der Stadt holen. Das Zentrum von La Paz liegt in einem Talkessel, links und rechts der Hauptstraße geht es steil den Berg hinauf.

    Hexenmarkt in Bolivien

    Auf dem Hexenmarkt gibt es Skurriles zu entdecken

    Bei Ihrem Spaziergang durch die Stadt ziehen Sie am besten ein T-Shirt an und nehmen einen extra Pullover oder eine Jacke mit. Die Sonne brennt, aber sobald ein Wolke aufzieht ist es spürbar kälter. La Paz hat viele Museen, wie zum Beispiel das interessante Koka-Museum, zahlreiche Plätze, auf denen Sie die Bowlerhüte und Reifröcke bewundern können, sowie unzählige Straßenmärkte. Besonders den Hexenmarkt sollten Sie unbedingt besuchen: Neben den gestrickten Mützen mit Lama-Motiv, Pullovern aus Lama-Wolle, Lama-Teppichen und anderen Souvenirs werden hier auch Lamaföten und weitere bizarre Attribute des hiesigen Aberglaubens verkauft.

    Zugfriedhof Uyuni

    Auf dem Zugfriedhof in Uyuni herrscht eine ganz besondere Atmosphäre

    Tag 16 – Per Flugzeug von La Paz nach Uyuni

    Sie starten heute zu dem abgelegenen Städtchen Uyuni im Süden Boliviens. Die Entfernung dorthin ist groß und die Straßen mehr schlecht als recht, weshalb wir Ihnen hier einen Inlandsflug einplanen. Die Reise dauert so nur eine knappe Stunde. Bei Ankunft in Uyuni werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Uyuni war früher ein wichtiger Ort für den Gütertransport. Viel gibt es hier heute nicht zu sehen, aber der Zugfriedhof, auf dem alte Dampflokomotiven geparkt sind, die früher in den Minen benutzt wurden, ist eine Besichtigung wert. Schlendern Sie mit offenen Augen durch das kleine Stadtzentrum, hier erleben Sie das echte bolivianische Alltagsleben!

    Jeeptour Salar de Uyuni

    Starten Sie Ihr Abenteuer in die Salar de Uyuni

    Tag 17 – Fahrt durch die Salar

    Heute morgen nach dem Frühstück werden Sie an Ihrem Hotel abgeholt und gemeinsam mit anderen Reisenden und Ihrem Englisch sprechenden Guide fahren Sie in einem Jeep Richtung größter Salzwüste der Welt! Erster Stopp auf Ihrer Tour ist das kleine Dorf Colchani, das heute noch von der Salzgewinnung lebt. Etwa eine viertel Stunde später erreichen Sie den eigentlichen Salzsee. Die weiße Wüste ist endlos weit und nach kürzester Zeit wissen Sie schon nicht mehr, aus welcher Richtung Sie eigentlich gekommen sind. Aber Ihr Fahrer kennt den Weg und bringt Sie sicher über die Salzkristalle bis zur Isla del Pescado („Insel des Fisches“), die mit ihren unzähligen Kakteen aus der weißen Decke emporragt. Von der Anhöhe aus haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Salar! Die Insel ist nicht groß, Sie brauchen ungefähr eine Stunde, um diese einmal zu umrunden. Danach steigen Sie zurück in Ihren Jeep und fahren weiter nach San Juan, wo Sie heute die Nacht verbringen.

    Flamingos in der Salar de Uyuni

    Die Flamingos fühlen sich trotz Kälte und Wind hier pudelwohl

    Tag 18 & 19 – Laguna Colorada, Laguna Verde & Laguna Blanca

    Nach einer Nacht in Ihrer sehr einfachen Unterkunft warten heute schon die nächsten Highlights auf Sie: Vulkane, Lagunen und Flamingos! Von der Salar de Chiguana können Sie den noch aktiven Vulkan Ollague an der Grenze zu Chile erblicken. Sie stoppen kurz am Checkpoint Chiguana an der Landesgrenze, ehe die Weiterfahrt Sie zu spektakulären Lagunen führt. Hier leben verschiedene Flamingoarten, die sich bei der eisigen Kälte auf dieser Höhe erstaunlich wohl fühlen. Die pinken Vögel inmitten dieser farbenprächtigen Gegend geben ein wirklich malerisches Bild ab und wir sind aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen!

    Laguna Colorada

    Ein faszinierender Anblick – Die Laguna Colorada

    Von hier aus sind es noch ungefähr 70 Kilometer, bis Sie den Arbol de Piedra erreichen, einen bizarren Baum komplett aus Stein. Ein guter Ort, um eine Pause einzulegen und zu Mittag zu essen, bevor Sie quer durch den Süden Boliviens immer Richtung Chile fahren und die unterschiedlichsten Landschaften passieren. Nachmittags erreichen Sie dann die „Laguna Colorada“ – die rote Lagune. Die Aussicht auf die Lagune Colorada ist für viele Reisende der absolute Höhepunkt dieses Bausteins: Rosafarbene Flamingos suchen in aller Ruhe in dem tiefrot gefärbten See bei Sonnenuntergang nach geeignetem Futter, während die Sonne untergeht und unzählige Sterne am Himmel auftauchen. Sie befinden sich hier auf großer Höhe: Die mineralreiche Laguna Colorada liegt auf 4.300 Metern Höhe und nachts sinkt die Temperatur oftmals weit unter 0 Grad! Auch weht hier eigentlich immer ein starker Wind. Der Speisesaal und der Schlafsaal Ihrer heutigen Unterkunft sind wieder sehr einfach eingerichtet und auch warmes Wasser ist nicht vorhanden.

    Heiße Quellen Uyuni

    Wärmen Sie sich in den heißen Quellen auf

    Am nächsten Morgen werden Sie bereits um 5.00 Uhr geweckt, denn Ihr Zeitplan wird heute von den Geysiren Sol de Mañana bestimmt. Wie ihr Name vielleicht schon vermuten lässt, sind diese morgens besonders aktiv und sprühen etwa bis 8.00 Uhr, ehe Sie in ein ruhigeres Stadium verfallen und den Rest des Tages vor sich hin brodeln. Sie befinden sich heute immer noch auf 4.200 Metern Höhe, also frühstücken Sie gut, denn gut gestärkt friert man nicht so leicht. Hier oben bietet sich zudem noch die Gelegenheit, in heißen Thermalquellen zu baden. Entspannen Sie in dem 30°C warmen Wasser und lassen Sie den Blick auf die weiten Flächen sowie die gewaltigen Andengipfel schweifen.

    Laguna Blanca

    Letztes Highlight auf dieser Tour – die Laguna Blanca

    Bevor Sie nach Chile einreisen, warten noch die Laguna Verde und die Laguna Blanca auf Sie. Die Laguna Verde, die aufgrund der hohen Mineralienkonzentration im Wasser ihre grüne Farbe und auch ihren Namen bekommen hat, liegt direkt am Vulkan Licancabur und friert aufgrund der Zusammensetzung des Wassers und dem ständigen Wind selbst im tiefsten Winter  nicht zu. Auch die Laguna Blanca ist spektakulär anzusehen, hier tummeln sich zahlreiche Flamingos und Sie können den Vögeln mit etwas Glück hier sehr nah kommen!

    Atacamawüste Chile

    In der Atacamawüste liegt der trockenste Ort der Welt

    Tag 20 – San Pedro de Atacama in Chile

    Nach der eindrucksvollen und anstrengenden Jeeptour durch die Salar de Uyuni können Sie heute erst einmal ausschlafen und den Tag ruhig angehen lassen. San Pedro liegt mitten in der Atacama-Wüste auf 2.440 Metern Höhe. Es ist eine kleine Stadt mit einer gemütlichen Atmosphäre und es gibt zahlreiche Restaurants, Bars und kleine Souvenirläden.

    Gegen 16 Uhr startet Ihr Ausflug ins „Valle de la Luna“ – das „Tal des Mondes“. Nach einer kurzen Fahrt im Minibus finden Sie und Ihre Mitreisenden sich inmitten von Sanddünen und spektakulären Felsformationen wieder. Von den Anhöhen haben Sie einen wunderbaren Ausblick über die weite Wüsten-Landschaft – der Sonnenuntergang hier oben ist einfach atemberaubend! Gönnen Sie sich zurück in San Pedro noch einen Pisco Sour, bevor Sie am nächsten Tag weiter in die chilenische Hauptstadt reisen.

    Santiago de Chile

    Herzlich willkommen in Santiago de Chile!

    Tag 21 & 22 – Santiago de Chile

    Je nach Flugzeit können Sie noch in Ruhe frühstücken und ein wenig durch die Gassen San Pedros schlendern, bevor Sie abgeholt und zum Flughafen von Calama gebracht werden. Heute erwartet Sie die letzte Station Ihrer Südamerikareise – Santiago de Chile. Die Aussicht ist bei schönem Wetter und wenig Smog fantastisch! Nachdem Sie Ihr Gepäck abgeholt haben, werden Sie in der Ankunftshalle erwartet und zu Ihrem Hotel im Zentrum der Stadt gebracht. Den Rest des Tages können Sie selbst gestalten. Santiago de Chile hat 5 Millionen Einwohner, die Chilenen sind im Allgemeinen gelassene und hilfsbereite Menschen mit einem trockenen Humor. Ansonsten hat die Stadt alle Kennzeichen einer Metropole, wie zum Beispiel ein modernes U-Bahn-System, hohe Wolkenkratzer und regen Verkehr. In der Innenstadt stehen spanische Kolonialgebäude und alte Kirchen neben modernen Hochhäusern, internationalen Restaurants und Boutiquen. Das schönste an dieser Stadt ist, dass Sie an der Ostseite immer die Anden bewundern können. Die verschneiten Gipfel bilden eine spektakuläre Kulisse für das tägliche Leben in der chilenischen Hauptstadt.

    Santiago am Abend

    Verabschieden Sie sich von Südamerika

    Für den nächsten Tag haben wir eine besondere Citytour für Sie gewählt. Erkunden Sie die Hauptstadt als „Santiageño“, wie sich die Großstädter nennen. Gemeinsam mit einem lokalen Guide erkunden Sie die Stadt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Metro & Bus) und zu Fuß. Sie starten an der Metrostation „Universität Santiago“ und besuchen zunächst die typischen Sehenswürdigkeiten im Zentrum wie den Palacio de Gobierno, die Börse oder den Hauptplatz. Hier machen Sie auch eine kleine Mittagspause mit einem klassischen Kaffee und einer „Sopaipilla“, einem typischen Snack der Chilenen. Lassen Sie es sich schmecken und beobachten Sie das rege, doch angenehme Treiben auf den Straßen. Anschließend erklimmen Sie mit der Seilbahn den höchsten Berg der Stadt, „San Cristobal“. Bei gutem Wetter haben Sie von hier einen Blick über die gesamte Stadt. Dann endet Ihre Citytour und der Guide gibt Ihnen gerne noch Tipps, wie Sie den Nachmittag gestalten können.

    Abschied aus Santiago

    Adiós Chile!

    Tag 23 -Abreise aus Südamerika

    Je nachdem wann Sie heute zurück fliegen, werden Sie im Lauf des Tages an Ihrem Hotel abgeholt und zum Flughafen von Santiago de Chile gebracht. Bei gutem Wetter können Sie vom Flugzeug aus noch einen letzten Blick auf die Anden werfen, bevor Sie am folgenden Tag dann wieder in der Heimat ankommen.

    Für diese Reise bieten wir folgende weitere Varianten an:

    Optionaler Kochkurs der peruanischen Küche in Cusco

    Reisekosten: € 124,- pro Person
    Leistungen: Kochkurs mit Englisch sprechendem Guide und Koch in einer Kleingruppe

    Wenn Sie Interesse an der peruanischen Küche haben und Ihre Kochkünste um einige Rezepte des südamerikanischen Landes erweitern möchten, dann ist unser Kochkurs die richtige Wahl für Sie.

    Der Workshop startet mit einem etwa einstündigen Besuch des lokalen Marktes in Cusco. Hier kaufen Sie frische Zutaten für Ihr geplantes Menü ein. Anschließend machen Sie sich mit den anderen Teilnehmern und dem Chefkoch an die Zubereitung. Jedes Menü beinhaltet einen Aperitif (das wird vermutlich ein Pisco Sour sein), gefolgt von einer Vorspeise, dem Hauptgang und einem Dessert. Alle Gerichte bereiten Sie gemeinsam unter Anleitung des Chefkochs vor.

    Wir hatten viel Spaß bei der Zubereitung und waren stolz auf unser erstes peruanisches Essen, was wir inzwischen auch schon unseren Lieben daheim gekocht haben. Unserer Meinung nach ein besonderes Souvenir, das Sie sich mit nach Hause nehmen werden.

    weiter lesen

    Welche Variante möchten Sie anfragen

    Entlang der Anden durch Peru, Bolivien und Chile
    Optionaler Kochkurs der peruanischen Küche in Cusco
    x